Burschenschaft Cheruscia zu Holzminden

Herzlich Willkommen auf unserer Homepage

Zirkel

Gründungsgeschichte der Burschenschaft Cheruscia

Jahre 1903

Im Jahre 1903 war einigen gleichgesinnten Bauschülern der Gedanke gekommen, eine Verbindung zu gründen. Weil aber zur damaligen Zeit Verbindungen streng verboten waren, ließ man diesen Gedanken fallen und man gründete einen geselligen Stammtisch ohne Rücksicht auf Staats-, Partei- und Konfessionszugehörigkeit. Stammlokal war das Lutherhaus in der Fürstenberger Straße. Bald aber wurde den Teilnehmern klar, daß ein fester Zusammenschluß getätigt werden mußte und so wurde nach langem Hin und Her beschlossen, kurze Satzungen aufzustellen und den geselligen Zusammenschluß Rauchclub Blaue Wolke (RCBW) zu nennen. Um aber an der Schule nicht gleich aufzufallen und ohne Pension entlassen zu werden, kneipte man auch häufig auswärts, so in Stahle, Lüchtringen und Mühlenberg. Nachdem sich dieser Zusammenschluß als gut und brauchbar erwiesen hatte, ist der nach der 75-Jahr-Feier der Schule als Verbindung aufgetreten. So wurde der Rauchclub Blaue Wolke am 8. November 1908 neu gegründet. In steter Aufwärtsbewegung befand sich nun der Rauchclub Blaue Wolke und die Chronik gibt Kunde von manchem gemütlichen Abend und von gut und bös verlaufenen Streichen.

trenner

Bis zum 2. August 1914, wo die Chronik nur den einen Satz aufweist: „2. August 1914: Kriegsausbruch, das Vaterland ruft!“ Die meisten R.C.aner folgten dem Ruf des Vaterlandes. Sieben sollten nicht wieder zurückkehren. Es sind: Kurt Dommuss, Erich Brandes, Fritz Schwantz, Franz Dasbach, Georg Klausing, Hermann Tolle, Josef Hartart. Nach dem Kriege wurde auf Veranlassung des alten R.C.-Bruders Georg Schumann der R.C.B.W. wieder ins Leben gerufen. Hier wurden auch die Farben Blau-Gold-Rot und der Felsenkeller als Konstante gewählt. Am 15. März 1921 wurde anläßlich eines Festkommerses mit A.H.-Tagung der Name R.C.B.W. in „Freie Burschenschaft Rheno-Cheruscia“ geändert. Dies mußte geschehen, trotz schärfster Widersprüche seitens der Alten Herren, um mit den anderen Verbindungen auch im Namen einheitlich zu sein. Um aber den Gründungsnamen nicht zu vergessen und den Alten Herren gerecht zu werden, wurde beschlossen, dem neuen Namen die Buchstaben R.C.B.W. in Klammern anzufügen.

trenner

Nach 1933 wurde das Leben der Korporation immer schwieriger, da der totale Staat und vor allem die Nazis den Studenten ganz für sich beanspruchte. So kamen die F.B. „Rheno-Cheruscia“ und die F.B. „Waldecia“ im Jahre 1934 überein, sich zu vereinigen. Auf einer gemeinsamen A.H.-Tagung wurde der Zusammenschluß zur F.B. „Rheno-Cheruscia-Waldecia“ beschlossen und von da ab gingen wir den Weg gemeinsam. Die F.B. „Waldecia“ war am 10. November 1920 von Waldecker Landsleuten gegründet worden. Ihre Farben waren: Blau-Rot-Gold. Die „Rheno-Cheruscia-Waldecia“ wählte durch Los die Farben: „Blau-Gold-Rot“. 1935 wurden die aktiven Verbände der Korporationen aufgelöst, weil es die NSDAP forderte. Unsere Altherrenschaft blieb aber geschlossen zusammen und feierte alljährlich ihr Stiftungsfest, bis der unglückliche Krieg auch das unterband. Folgende Bundesbrüder starben im 2. Weltkrieg: Alfred Ebert, Heinz Engelhardt, Heinrich Etzelmüller, Heinz Heisterkamp, Helmut Könnecke, Hermann Ralph, Werner Sittig, Karl Tegtmeier und Arthur Wilhelm. Vermißt sind noch die Kommilitonen: Ernst Sundermann, Rudolf Schäfer, Erich Pfeil und Willi Wolff.

trenner

Nach Kriegsende begann im Jahre 1949 die erste Kneipe auf dem Felsenkeller, die auch die Neugründung der Aktivitas bedeutete. 1958 treten einige der Alten Herren, ehemals Mitglieder der Rheno-Cheruscia, aus dieser Verbindung aus und verwirklichen die Wiedergründung der Freien Burschenschaft Rheno-Cheruscia am 3.11.1958. Am 21. Mai 1960 wird der Rheno-Cheruscia juristisch der Titel aberkannt und so erfolgt die Umbenennung in die Burschenschaft Cheruscia. Die ersten Chargen der Burschenschaft Cheruscia waren Hans-Peter Schneider al. Bazi (Präside), Horst Gallwitz al. Bacchus (Fuxmajor), Wolfgang Fischer al. Brick (Schriftwart). Die ersten Burschen waren Blitze und Korge und die ersten Füxe waren Bobby, Zappel, Spund und Wolke.

Farbenlied

Das Farbenlied der Burschenschaft Cheruscia

Gesungen nach der Melodie: "Steh ich in finst´rer Mitternacht"
Kantus: 530. "Treue Liebe",
Allgemeines Deutsches Kommersbuch (III. 111.) von Wilhelm Hauff, 1802-1827

Der Korporation gewidmet: Batz Niclas und Batz Rabe im Dezember 1959

Melodie runterladen
trenner

Ein Burschenband Hellblau Gold Rot
Schmückt unsere Brust in Freud und Not

|: Der Treue Blau, der Liebe Rot
der Sonne Gold gilt bis zum Tod. :|

Wir reichen uns die Bruderhand
für Ehre, Freiheit, Vaterland,

|: In Einigkeit und Treu´ und Not
verbündet uns Hellblau Gold Rot. :|

Tret ich hinaus in die Natur
Und sehe Blumen in der Flur

|: Dann find´ ich uns´rer Farbenpracht
in Gottes Schöpfung wohl bedacht. :|

Geh´ ich zu meiner Liebsten hin
Voll Glück und Freude ist mein Sinn

|: Ich seh´ der Farben helles blau
wenn ich in ihre Augen schau. :|

Tragt ihr mich einst zur letzten Ruh´
Dann schmücke mich mein Bruder, du,
Mit uns´rem Band Hellblau Gold Rot
Die Farben lieb ich bis zum Tod.
Sie sind ein stetes Unterpfand
Fürs liebe, deutsche Vaterland.

trenner

Original Bild vom Farbenlied

Zur vollständigen Ansicht klicken

Kneipraum / Konstante

Der Felsenkeller in Holzminden, unsere Konstante

Felsenkeller in Holzminden

Hoher Weg 24, 37603 Holzminden
Tel.: 05531-4624

Unser Kneipraum auf dem Felsenkeller

Zum vergößern Bild anklicken

Anfahrt

Kontakt

Burschenschaft Cheruscia e.V.
Felsenkeller
Hoher Weg 24
37603 Holzminden